#GlobalDay4Kobane: Spendenkampagne zur Unterstützung von #Rojava – Wer wenn nicht wir? Wann wenn nicht jetzt?

rojavaspenden1novProminente aus Wissenschaft, Kultur und Politik rufen zur Unterstützung der kurdischen Selbstverteidigungseinheiten in Kobanê auf Initiatoren und Unterzeichner spenden 21.000 Euro für Rojava.

Solidarität mit Rojava. Wer wenn nicht wir? Wann wenn nicht jetzt?
Seit drei Jahren entsteht in den überwiegend kurdischen Gebieten Nordsyriens („Rojava“ genannt) ein politisches System demokratischer Selbstverwaltung. Die Bevölkerung organisiert sich in eigenen Versammlungen und Räten, um ihr Leben über z.B. ethnische und religiöseUnterschiede hinweg gemeinsam zu gestalten. Die Frauen spielen dabeieine zentrale Rolle: Sie organisieren sich in allen Bereichen eigenständig und sind maßgeblich an der Gestaltung des Gemeinwesens beteiligt.

Geschützt wird diese demokratische Selbstverwaltung von den Selbstverteidigungskräften Rojavas, der YPG und den Fraueneinheiten der YPJ. Es waren diese Einheiten, die gemeinsam mit der PKK êzidische KurdInnen im September vor der menschenverachtenden Organisation Islamischer Staat (IS) aus dem Shengal-Gebirge gerettet haben. Die Demokratische Autonomie der Städte und Gemeinden Rojavas ist für viele Menschen im Nahen und Mittleren Osten zu einem Hoffnungsträger geworden. Sie beweist, dass ein friedliches Zusammenleben sowie eine gerechtere und demokratischere Gesellschaft möglich sind. Genau diese fortschrittlichen Inhalte ziehen den Hass des IS auf sich. Angesichts des Terrors des IS sind die Menschen von Rojava bereit, ihr Leben für die gemeinsame Verteidigung einzusetzen.

Die Türkei versucht die demokratische Selbstverwaltung Rojavas zu beseitigen. Sie hat eine Blockade gegen die selbstverwalteten Gebiete errichtet, Solidaritätsaktionen in der Türkei blutig unterdrückt und die Aktivitäten des IS toleriert oder sogar unterstützt. Wie die Kämpfe um Kobanê zeigen, sind aber auch Deutschland, die EU und die NATO –unabhängig von ihrer Position zum IS – offensichtlich nicht gewillt, den Überlebenskampf in Rojava aktiv zu unterstützen. Stattdessen werden die kurdischen Organisationen nach wie vor kriminalisiert. Die Regierungen reden zwar von Hilfe, aber verfolgen nur ihre eigenen geopolitischen Interessen. Vor diesem Hintergrund wird deutlich, dass wir uns nicht auf die Staaten verlassen dürfen.

Es ist allerhöchste Zeit, nicht nur von der Solidarität mit den Menschen in Rojava zu reden, sondern sie auch in die Tat umzusetzen. Die Commune von Rojava muss erhalten bleiben – dies ist nur mit der Selbstverteidigung möglich.

Mit unserer Unterschrift spenden wir für die Selbstverteidigungskräfte – YPG/YPJ – in Rojava und rufen alle auf, dies ebenfalls zu tun. Lasst die Menschen in Rojava nicht allein, zeigt eure Solidarität!

Wir unterstützen die demokratische Selbstverwaltung in Rojava, indem wir in der aktuellen Situation die Selbstverteidigungskräfte unterstützen.

Verband der Studierenden aus Kurdistan – YXK
Interventionistische Linke – iL

Kontakt:
Für Anfragen, Unterzeichnung des Aufrufs usw., wendet Euch an:
info [at] rojava-solidaritaet.net
Spenden: Bankverbindung:
Initiative Rojava
IBAN: DE30 5905 0101 0610 5088 48
BIC: SAKS DE 55

Erstunterzeichner_innen
Bini Adamczak, Autorin, Berlin; Prof. Elmar Altvater, Berlin; Sabo
Akgül, assyrisches Volks- und Kulturhaus Wiesbaden; andcompany&Co.,
Theater- und Performancekollektiv; Audiolith, Musiklabel, Hamburg; Edgar
Auth, Journalist und dju-Mitglied, Frankfurt am Main; Dario Azzellini,
Assist.-Prof., Johannes Kepler Universität Linz; Bertz + Fischer Verlag,
Berlin; Prof. Ulrich Brand, Wien; Prof. Micha Brumlik,
Erziehungswissenschaftler und Publizist; Murat Çakir, Autor und
Publizist, Kassel; Dr. Zülfukar Cetin, Alice Salomon Hochschule Berlin;
Dietmar Dath, Schriftsteller und Journalist; Jan Deck, LaPROF
(Landesverband Professionelle Freie Darstellende Künste Hessen e.V.),
Frankfurt/M; Prof. Alex Demirovic, Frankfurt am Main; Prof. Dr Frank
Deppe, Marburg; Prof. Diedrich Diederichsen, Kulturwissenschaftler,
Kritiker, Journalist; Marian Drews, Gewerkschaftssekretär, Hannover;
Markus Dorfmüller, Künstler und Fotograf, Hamburg; Thomas Ebermann,
Publizist, Hamburg; Edition Nautilus, Verlag, Hamburg; Feine Sahne
Fischfilet, Band; Dr. Elmar Flatschart, Universität Wien; Koray Yilmaz
Günay, Publizist und LGBT*-Aktivist; Nazmi Gür, Stellvertretender
Co-Vorsitzender der HDP (Partei der Demokratischen Völker) und
Parlamentarier der türkischen Nationalversammlung; Prof. Frigga Haug,
Los Quemados; Prof. Wolfgang Fritz Haug, Los Quemados; Prof. Dr. Michael
Heinrich, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin; Bernd Hüttner,
Autor und Aktivist, Bremen; Informationsstelle Lateinamerika (ila) e.V;
Selma Irmak, Co-Vorsitzende der DTK (Kongress der Demokratischen
Gesellschaft) und Parlamentarierin der türkischen Nationalversammlung;
Prof. Dr. Rahel Jaeggi, HU Berlin; Dr. Serhat Karakayali, Berlin;
Alexander Karschnia (andcompany&Co), Theatermacher und Autor; Zuhat
Kobanê, Europavertreter der PYD – Partei der Demokratischen Einheit;
Hardy Krampertz, Historiker, Politologe und Kulturmanager, Mitglied im
Kokreis Attac Deutschland, Frankfurt am Main; Karsten Krampitz,
Schriftsteller und Historiker, Berlin; Prof. Dr. Verena Krieger,
Lehrstuhl für Kunstgeschichte, Friedrich-Schiller-Universität Jena; Axel
Kurth, Musiker (WIZO); Joachim Legatis, Journalist & Mitglied im
Bundesvorstand der Deutschen Journalistinnen und Journalistenunion (dju)
in ver.di, Alsfeld; Markus Liske, Autor, Berlin; Dirk von Lowtzow,
Musiker (Tocotronic); Ecco Meineke, Kabarettist und Musiker, München;
Hanna Mittelstädt, Verlegerin, Edition Nautilus; Hanswerner Odendahl,
Rechtsanwalt, Köln; Turgut Öker, Vorsitzender der Alevitischen Union
Europa (AABK) und Ehrenvorsitzender der Alevitischen Gemeinde
Deutschland (AABF); Cetin Oraner, Künstler und Musiker, München; Prof.
Norman Paech, Völkerrechtler, Hamburg; Alexis J. Passadakis, Mitglied im
Rat von Attac; Manja Präkels, Autorin & Musikerin (Der singende Tresen),
Berlin; Marco Pompe, Crtical Left Laboratory – cill.me; Werner Rätz,
Kokreis Attac Deutschland, Bonn; Fabian Rehm, Gewerkschaftssekretär,
Marburg; Prof. Dr. Fanny-Michaela Reisin, Präsidentin der
Internationalen Liga für Menschenrechte; Oliver Ressler, Künstler und
Filmemacher, Wien; Karl-Heinz Roth, Historiker und Autor, Stiftung für
Sozialgeschichte des 20. Jahrhunderts, Bremen; Prof. Werner Ruf,
Professor für internationales Recht, Edermünde; Rainer Schmidt,
Vorstandsmitglied des Palette e.V., Hamburg; Reiner Schmidt, Autor und
Herausgeber, Köln; Susanne Schmidt, Autorin, Köln; Dr. Phillip Schink,
Dozent für Philosophie, Frankfurt/M.;Wolfgang Schorlau, Autor und
Schriftsteller, Stuttgart; Marcus Steinweg, Philosoph, Berlin; Tom
Strohschneider, Chefredakteur neues deutschland; TickTickBoom, Band
(Algun, Ben Dana, Boogie Dan, Captain Gips, Flox Schoch, Johnny Mauser,
Kai Kani, Kaos Kanji, Kobito, LeijiONE, Marie Curry, Mister Mo,
Phurioso, Pyro One, Rabenkind, Refpolk, Spezial-K, Spion Y, Sookee);
Prof. Klaus Theweleit, Kulturtheoretiker, Autor und Schriftsteller,
Freiburg; Norbert Trenkle, Publizist; Ilija Trojanow, Schrifsteller; Dr.
Jana Tschurenev, Georg August Universität Göttingen; Dr. Vassilis
Tsianos, Universität Hamburg; Viviana Uriona, (PhD), Regisseurin,
Dokumentarfilmkollektiv Kameradistinnen; Wanda Vrasti, (PhD) Dozentin in
Berlin; Prof. Dr. Joseph Vogl, HU Berlin; Mark Wagner, Fotograf,
Kameramann, Dokumentarfilmkollektiv Kameradistinnen; Klaus Walter,
Musikjournalist; Prof. Markus Wissen, Berlin; Winfried Wolf,
Chefredakteur Lunapark21; Arne Zank, Musiker (Tocotronic)

Weitere Unterzeichner_innen
Markus Gross, Köln; Hacky Hagemeyer, Phnom Penh; Wolfgang Kanz, München;
Gerd Nier, Fraktionsvorsitzender Linkspartei, Göttingen; Cansu Özdemir,
Linkspartei, Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft; Richard Pestemer,
Neunkirchen im Hunsrück; Prof. Dr. Juliane Rebentisch, Hochschule für
Gestaltung Offenbach am Main; Kerem Schamberger, Sprecher der DKP
München; Sonja Süß, Aktivistin und Journalistin; Brigitte Wolf,
Stadträtin der Linkspartei, München;

Stand: 29.10.14, 13 Uhr

Aufruf unterzeichnen
Wenn Du/Sie ebenfalls den Aufruf unterzeichnen wollt, spendet auf das
Konto und schickt uns eine Mail oder nutzt das Onlineformular:
http://www.rojava-solidaritaet.net

Original Artikel:

https://linksunten.indymedia.org/de/node/126357

Auf die Strasse!!! Weltweit für Kobanê/Rojava!!!

Samstag 1.11. Internationaler Aktionstag! #Köln: 14 Uhr, Auftakt am Ebertplatz, #Düsseldorf : 14 Uhr, Auftakt am Hauptbahnhof

Übersicht Deutschland:
#Hamburg: 14 Uhr, Auftakt am Hachmanplatz, im Anschluss ca. 17h Kundgebung für PKK Gefangene am U-Knast.
#Stuttgart: 16 Uhr, Auftakt an der Lautenschlager Straße #Nürnberg: 15 Uhr, Auftakt am Aufseßplatz #Frankfurt: 15 Uhr, Auftakt ggüb. vom Hauptbahnhof#Berlin: 14 Uhr, Auftakt am U-Bahnhof Adenauerplatz #Köln: 14 Uhr, Auftakt am Ebertplatz #Düsseldorf : 14 Uhr, Auftakt am Hauptbahnhof #Hannover: 14 Uhr, Auftakt am Opernplatz #Bielefeld: 14 Uhr, Auftakt am Rathaus#Bremen: 14 Uhr, Auftakt am Ziegenmarkt #Leipzig: 14 Uhr, Auftakt am Rabet/Eisenbahnstraße #Erfurt: 13 Uhr, Auftakt am Domplatz #Marburg: 15 Uhr, Auftakt Firmaneiplatz/Deutschhausstraße #Saarbrücken: 14 Uhr, Auftakt vor der Europa-Galerie #Bad Neuenahr: 11 Uhr, Kundgebung in der Fußgängerzone, Platz an der Linde #München: 13 Uhr, Kundgebung am Karlsplatz (Stachus) Quelle: Civaka Azad via Hamburg für Rojava

Advertisements