Info Veranstaltung in #Wuppertal: Das Projekt #Rojava und die Rolle der #Türkei

kobaneEinladung vom Soli-Komitee Wuppertal zur Info- und Diskussionsveranstaltung mit Ismail Küpeli und Aktivist*innen der kurdi­schen Bewegung. Sonntag, den 19.10.2014 um 18:00 Uhr.

Ort: Hayat, Schreinerstraße 26, Wuppertal-Elberfeld (Ölberg). Eintritt frei.

Mehrere Wochen dauerte es, bis die drama­tische Situation in der belagerten kurdi­schen Stadt Kobanê im syrischen Teil Kurdistans – in Rojava – ins Blickfeld auch der linken Öffent­lichkeit geriet. Doch noch immer steht die Unterstützung der deutschen Linken mit den Kurd*innen Rojavas und ihren Selbstverteidigungseinheiten der YPG/YPJ in einem krassen Missverhältnis zum eigenen solida­ri­schen Anspruch.

Denn in Rojava steht nicht nur das Leben tau­sender Menschen auf dem Spiel. Es geht auch um einen Krieg gegen ein emanzip­to­ri­sches gesell­schaft­liches Experiment; handelt es sich doch um ein antipa­tria­chales, antika­pi­ta­lis­ti­sches und weitgehend basis­de­mo­kra­tisch ver­wal­tetes Projekt, das nach dem Wegfall syrischer Staatlichkeit durch die kurdische Bevölkerung etabliert und auch durch den Bürgerkrieg nicht beendet werden konnte. Immer wieder konnten Angriffe religiös-fanatischer Milizen durch die YPG/YPJ abgewehrt werden. Mit der Großoffensive der hochge­rüs­teten Milizen des «IS» ist nun jedoch nicht nur Kobanê, sondern die gesamte autonome Region Rojava gefährdet. Viele Kurd*innen sehen in der Zerschlagung der kurdi­schen Selbstverwaltung in Rojava das Hauptmotiv der Türkei, mit den «IS»-Milizen zusam­men­zu­ar­beiten und den verzweifelt um ihr Überleben kämpfenden Menschen jede Hilfe zu verweigern.

Umso verwun­der­licher, dass weite Teile der deutschen Linken – die eine lange Tradition der Solidarität mit dem kurdi­schen Widerstand gegen den türki­schen Nationalismus hat – heute eine auffällige Distanz halten. Eine Folge der Distanz: Infos zur Politik des «demokra­ti­schen Konföderalismus» sind auch in linken Kreisen nur spärlich. Mit unserer Veranstaltung wollen wir das ändern und über aktuelle politische und (leider auch…) militä­rische Entwicklungen in Rojava und der Türkei sprechen.

Hierzu haben wir Ismail Küpeli, (Politikwissenschaftler, Aktivist und freier Autor), einge­laden, der über ein großes Wissen zur Politik der türki­schen AKP-Regierung und die Rolle der Türkei im Krieg mit dem «Islamischen Staat» verfügt. In der Zeit der Zuspitzung der Situation um Kobanê sind seine – oft aus dem Türkischen übersetzten – Mitteilungen eine unent­behr­liche Nachrichtenquelle. Und wir haben Aktivist*innen der kurdi­schen Bewegung gebeten, bei der Veranstaltung über die «neue politische Linie» der Kurdischen Arbeiterpartei (PKK) und die Selbstverwaltung in Rojava zu berichten.

Wir werden versuchen, die aktuellen Entwicklungen in das Programm der Veranstaltung einzu­be­ziehen. Achtet deshalb auf kurzfristige Updates.

Facebook Veranstaltungs-Seite: https://www.facebook.com/events/930148787012596/

Quelle: http://soli-komitee-wuppertal.mobi/event/rojava-und-die-rolle-der-tuerkei/

Advertisements