#Marien41: Nachbar*Innen Versammlung auf dem Otto-Böhne-Platz aus Sicht der Eisbrecher #Wuppertal

marien7

Augenzeugen berichteten dass einige Polizist*nnen das Banner und die Zettel von der Pinwand entfernt haben.

Am Dienstag, den 02.09.2014 fand ab 19:00 Uhr auf dem Otto-Böhne-Platz eine Versammlung von uns und einigen weiteren Unterstützer*Innen der Besetzung der Marienstraße 41 und zahlreichen Nachbar*Innen statt. Insgesamt waren über 70 Leute auf dem Platz. Nachdem die 2. Presseerklärung der Unterstützer*Innen der Besetzung (https://eisbrecherwuppertal.wordpress.com/2014/09/03/2-erklarung-squatw-marien41-wuppertal-besser-die-jugend-besetzt-leere-hauser-als-fremde-lander/) vorgelesen wurde, in der zum einen erklärt wurde, was mit dem Haus in der Marienstraße eigentlich geplant war und zum anderen der völlig überzogene Einsatz, der Polizei näher beleuchtet wurde, gab es vor allem seitens der Nachbar*Innen viel Empörung über die gezogenen Schusswaffen und das allgemeine Verhalten der Polizei am Samstag Abend. Nach relativ kurzer Zeit waren sich die Nachbar*Innen aber darüber einig, dass man jetzt vor allem über die Zukunft der Nordstadt und konkret über das Haus mit der Nummer 41 in der Marienstraße reden sollte. 

 

Gemeinsam sammelten wir Ideen, was in der Nordstadt an Infrastruktur fehlt. Die Vorschläge reichten von Bioladen über Lebensmittelladen ohne Verpackung, Info-Laden, Refugee-Welcome-Center, gemeinsames Kochen, Umsonstladen, Reparatur-Werkstatt bis hin zu einem Ort an dem man sich aufhalten darf ohne dafür bezahlen zu müssen und Nachbar*Innen sich begegnen können.
 
Anschließend schrieben wir alle unsere Wünsche auf Zettel und klebten diese an die neu eröffnete Pinnwand an der Marienstraße 41.  
Ebenfalls während der Versammlung entschieden wir unseren eigentlich für letzte Woche Sonntag im besetzten Haus geplanten Mitbring-Brunch diesen Sonntag, am 07.09. um 11:00 Uhr auf dem Otto-Böhne-Platz nachzuholen. Außerdem wurden alle herzlich zu weiteren Terminen eingeladen, die diese und nächste Woche auf dem Platz stattfinden.
Donnerstag, 04.09. ab 17:00 Uhr
Vegane Hexenküche, gemeinsames Kochen und Essen und Austausch über die aktuelle Situation in der Nordstadt und über die Besetzung in der Marienstraße 41. Bitte bringt, wenn möglich, euer eigenes Geschirr (Messer, Gabel, Löffel, Teller, Brettchen) mit.
Freitag, 05.09. ab 19:30 Uhr
Vorbereitungstreffen für den Leerstands-Spaziergang, der am 10.09. vom Sperrmüll-Fest aus stattfinden soll.
Sonntag, 07.09. ab 11:00 Uhr
Mitbring-Brunch und weitere Planung was mit der Marienstraße 41 und der Nordstadt passieren soll.
Mittwoch, 10.09. ab 18:00 Uhr
Sperrmüll-Fest, bei einem warmen Feuer wollen wir gemeinsam den Sperrmüll teilen und darauf aufpassen, dass das Ordnungsamt keine Bußgelder verteilt, weil wir Sachen teilen und tauschen, statt sie wegzuschmeißen.  
Mittwoch, 10.09. ab 19:00 Uhr
Leerstands-Spaziergang durch die Nordstadt. Gemeinsam wollen wir herausfinden, welche Häuser in unserem Viertel leerstehen und warum. Des weiteren werden wir darüber reden, was man mit diesen leerstehenden Häusern alles machen kann. Außerdem werden wir natürlich auch darauf achten, dass das Ordnungsamt unsere Nachbar*Innen nicht beim Sperrmüll-Fest stört.
Nachdem wir (Die Nachbar*Innen und Freund*Innen) unsere Pinnwand an der Marienstraße 41 fertig gestaltet hatten, blieben die meisten noch dort und in vielen Kleingruppen entspannen sich Gespräche rund um das Thema Hausbesetzung und unsere Nordstadt. Der Wunsch nach mehr Kontakt zu den Nachbar*Innen war schon während der Versammlung deutlich spürbar und bis fast 23:00 Uhr wurden auf dem Otto-Böhne-Platz Pläne geschmiedet und erste AGs gegründet, wie z.B. die Reparatur-Werkstatt. Außerdem fanden bereits erste Besichtigungen und Markierungen von leerstehenden Gebäuden rund um den Otto-Böhne-Platz statt. Dabei kamen wir mit vielen weiteren Nachbar*Innen ins Gespräch. Einige schlossen sich uns spontan an, andere freuten sich darüber, dass in den kommenden Tagen so viele Termine anstehen, bei denen sie jetzt vorbeischauen wollen. Während des ganzen Abends wurden wir, soweit uns bekannt ist, nicht ein einziges Mal von der Polizei belästigt.
Leider sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch sowohl unsere Zettel von der Pinnwand entfernt worden, als auch das Banner was auf dem Otto-Böhne-Platz hing. Augenzeugen berichteten dass einige Polizist*nnen das Banner und die Zettel von der Pinwand entfernt haben. Außerdem wurde am Mittwoch Mittag eine Streife bestehend aus 3 Polizist*Innen auf dem Platz gesichtet, die sich allerdings nach einigen Minuten wieder entfernte. 
 
Wir freuen uns über die Entwicklung und das rege Interesse der Nachbar*Innen und Freund*Innen in der Nordstadt und sind gespannt wie viele Projekte sich mit so vielen engagierten Menschen realisieren lassen. Wir sehen uns auf dem Berg!
 
WE LOVE NORDSTADT  
03. September 2014
Eisbrecher Wuppertal
Advertisements